Nikola Langreiter

   
  Mag. Dr. phil.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrende



E-Mail: nikola.langreiter@univie.ac.at
   
 

 

Arbeitsschwerpunkte:
Wissenschaftsforschung, Reflexive Historische Anthropologie
Tourismus im Alpenraum
Gender und Arbeit
Biografieforschung

jüngste Projekte:
Reflexive Historische Anthropologie
Historisch-anthropologische Kulturforschung; Teilprojekt: Frauenkarrieren im Hotel- und Gastgewerbe. Zum Selbst- und Fremdbild "der Wirtin" (abgeschlossen)

Curriculum vitae:
Geboren am 18. 8. 1970 (Bruck/Mur), aufgewachsen in Tirol.
Nach dem Abschluss der HBLA einjähriger Aufenthalt als Au-pair in England. 1990 Beginn des Studiums der Volkskunde und Publizistik/Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien; 1993-95 Teilnahme am Lehrgang "Projektorientierte Arbeit im Bildungs- und Kulturwesen. Krise und Krieg - Alltag und Überleben" an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Univ. Wien, 1995 Sponsion, 1996-98 Teilnahme am Graduiertenkolleg "Historische Anthropologie" (Pilotphase) am IFF. Dr. phil. 2002 ("Frauenkarrieren im Tiroler Hotel- und Gastgewerbe. Alltagsstrategien und -praktiken von Gastwirtinnen").

Seit 1995 - mit einem Intermezzo als Vertragsassistentin am Institut für Volkskunde (5monatige Karenzvertretung 1997/98) und einer Halbtagsbeschäftigung als Sekretärin und Dokumentationsassistentin, Institut für Geschichte der Univ. Wien (1999-2000) - vor allem freiberuflich tätig: Mitarbeit an mehreren Projekten (z. B. Erlebnis Kino - Kino in der Kriegs- und Nachkriegszeit; Dokumentationsband Wiener Vierteltouren; Alter(n) in autobiographischen Aufzeichnungen) und Konzeption und Durchführung museumspädagogischer Aktionen für Kinder im Österreichischen Museum für Volkskunde.
Ab 1999 Lehraufträge an der Univ. Wien (Institut für Europäische Ethnologie und iff) und in Innsbruck (Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte).

Seit 1999 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IFF, Arbeitsbereich Historische Anthropologie. Zur Zeit engagiert im Forschungsprojekt "Reflexive Historische Anthropologie" (FWF, 2000-2003).

 
   
up